Dreharbeiten TOM TURBO - Von 0 auf 111

Interview Thomas Brezina

Vor dem Drehstart zu “TOM TURBO — Von 0 auf 111″ haben wir Autor und Mas­ter­mind Thomas Brez­ina zum Gespräch gebeten.

Inter­viewer: Herr Brez­ina, in diesem Som­mer drehen Sie den TOM TURBO Kinofilm: „TOM TURBO – Von 0 auf 111“. Wie kam es zu dem Titel und worum geht es in diesem Film?

Thomas Brez­ina: Es geht um die Entste­hungs­geschichte von TOM TURBO und seinen ersten Fall. Wir erzählen zum ersten Mal, wie TOM TURBO gebaut wurde, wieso er lebendig ist und lüften noch viele andere Geheimnisse. Das drückt auch der Titel aus, denn TOM TURBO besitzt 111 Tricks und der Film zeigt wie es dazu gekom­men ist.

I: Warum woll­ten Sie in diesem Kinofilm ger­ade diese Geschichte erzählen?

B: Zum einen wur­den mir viele der Fra­gen, die wir beant­worten wollen, schon sehr oft gestellt und zum anderen wollte ich nicht ein­fach einen neuen Fall erfinden. Ich wollte für diesen Film eine ganz beson­dere Geschichte, die den Fans gefällt aber auch gle­ichzeitig Kindern, die vielle­icht noch gar nicht so viel mit TOM TURBO zu tun hat­ten, ermöglicht in diese Aben­teuer­welt einzu­tauchen. Und was bietet sich da mehr an, als zu erzählen, wie alles begann?

I: Wie war das Schreiben für Sie? Ich kön­nte mir vorstellen, dass, wenn man so an den Anfang zurück­geht, viele Erin­nerun­gen wach werden?

B: Abso­lut. TOM und ich sind ja jetzt auch schon seit 20 Jahren ein Team! Das ist wirk­lich eine sehr lange Zeit, in der unglaublich viele Geschichten ent­standen sind. Nicht nur für die Serie son­dern auch für die Bücher. Es war wirk­lich toll, das Ganze nochmal Revue passieren zu lassen und sich dann hinzuset­zen und zu sagen: „So und jetzt erzähle ich euch, wie es überhaupt dazu gekom­men ist!“

Natür­lich habe ich auch ein paar wahre Begeben­heiten im Film ver­packt. Meine erste Idee zu TOM TURBO war zum Beispiel eigentlich ein sprechen­des Pferd und kein Fahrrad. Ein Umstand der auch im Film erwähnt wird.

I: Es gibt nicht nur die TV-Serie son­dern auch noch die TOM TURBO Buchreihe, die auch inhaltlich unter­schiedlich aufge­baut sind. Welche dieser zwei „Wel­ten“ wird denn  im Film dargestellt?

B: Wir ver­suchen mit diesem Film zum ersten Mal eine Verbindung zwis­chen den Büch­ern und der TV-Serie herzustellen. In der TV-Serie löse ich gemein­sam mit TOM TURBO die Fälle. In den Büch­ern sind es die Zwill­inge Karo & Klaro, die mit TOM die Aben­teuer erleben. Das zu verbinden war natür­lich nicht ein­fach, aber ist auch gle­ichzeitig das Span­nende an der Geschichte.

I: TOM TURBO löst bere­its seit 20 Jahren Fälle und ist der Star bei den Kindern. Was zeich­net TOM TURBO aus und wieso glauben Sie, ist er nach so langer Zeit immer noch erfolgreich?

B: TOM TURBO ist ein­fach der beste Fre­und, den man sich wün­schen kann. Er hält immer zu dir, lässt dich nie im Stich und hat 111 Tricks, um alle Schwierigkeiten zu bewälti­gen. Er kann sogar Toast und Eis machen!

TOM steht für Erleb­nis. Wo er ist, da ist auch immer etwas los. Was gibt es Schöneres, als mit seinem besten Fre­und an jeden beliebi­gen Ort zu düsen und sich ins näch­ste Aben­teuer zu stürzen? Ich denke diese Bedürfnisse nach Fre­und­schaft und Aben­teuer, haben sich in den let­zten 20 Jahren nicht verändert.

I: Sprechen wir noch ein­mal kurz über TOM TUR­BOs Fähigkeiten. Er hat 111 Tricks einge­baut, das ist  ja eine ganze Menge.

B: Stimmt! (lacht)

I: Wie kommt man denn auf all diese Fähigkeiten?

B: TOM kann eigentlich alles was ich mir sel­ber oft wün­sche zu kön­nen. Er kann fliegen, schrumpfen, zeitreisen und vieles mehr. Oft fällt mir eine Fähigkeit ein, die ich dann unbe­d­ingt in die Geschichte ein­bauen muss, weil sie mir so gut gefällt. Manch­mal ist es aber auch so, dass die Geschichte mich auf die Idee zu einem neuen Trick bringt.

I: Fritz Fan­tom ist ein spezieller Bösewicht. Sozusagen der Erzfeind von TOM TURBO. Es gab aber sehr viele ver­schiedene Gauner mit denen es TOM TURBO im Laufe der Zeit zu tun hatte. Was macht also Fritz Fan­tom so besonders?

B: Ja, das stimmt, Fritz Fan­tom ist ein beson­derer Bösewicht. Aber das hat sich eher entwick­elt, als, dass es geplant gewe­sen wäre.

Fritz Fan­tom will Macht und Geld, und zwar um jeden Preis. Er kennt dabei keine Skru­pel. Hinzu kommt noch, dass er größen­wahnsin­nig ist, sich für den größten Gauner aller Zeiten hält und natür­lich auch für ein Genie. Und das obwohl er regelmäßig mit seinen Plä­nen scheit­ert. Er glaubt, über allen anderen zu ste­hen. Das bekom­men auch seine Gaunerkol­le­gen zu spüren.

Er bietet ein­fach ein per­fek­tes Gegen­stück zu TOM TUR­BOs Wesen. Ich denke deshalb funk­tion­ieren die bei­den so gut als Gegenspieler.

I: Nach einer so lan­gen Zeit mit einer Figur muss so ein Pro­jekt einen großen Stel­len­wert haben?

B: Abso­lut. Wie ich ja schon erwähnt habe, begleitet mich TOM TURBO jetzt schon 20 Jahre und natür­lich habe ich eine ganz beson­dere Beziehung zu dieser Figur. Für mich ist TOM TURBO lebendig. Ich freue mich jedes Jahr, mit ihm neue Fol­gen drehen zu kön­nen.  Wenn er das erste Mal auf mich zugerollt kommt, ist das immer wieder ein großar­tiges Erlebnis.

Einen Kinofilm machen zu dür­fen ist, meiner Mei­n­ung nach, noch immer die größte Ausze­ich­nung für eine Geschichte und das macht mich in diesem Fall ganz beson­ders stolz.

I: Worauf freuen Sie sich besonders?

B: Ich freue mich auf die gesamte Erfahrung, diesen Film machen zu kön­nen. Natür­lich gibt es auch für mich ein paar High­lights, allerd­ings darf ich die jetzt noch nicht verraten!